Vor ein paar Wochen bin ich kurzfristig in eine kleine Konzert / Interview – Filmproduktion vom Pretty In Noise – Festival in Solingen gerutscht. Das Pretty In Noise Festival findet im alten Güterbahnhof in Solingen Wald statt, in dem der Waldmeister e. V. sein Unwesen treibt. Das Festival wurde vom Verein und vom Internetmagazine Pretty In Noise organisiert und neben ein paar nachmittags auftretenden Singer/Songwritern traten Postrock und Harcorebands auf.
Produziert werden die Videos von Anand Ronghe.

Hier erstmal die Videos zu My Empty Phantom und Khuda.
Erwähnenswert ist, dass sowohl ich, als auch der zweite Kameramann die Sonnenintensität unterschätzt haben und Khuda ihr eigenes, für Video eher unzureichendes Bühnenlicht mitgebracht haben.

Ausserdem kam das kleine Stativ zum Einsatz, das aus einem Stativkopf mit Hebelgriff und einem Einbahnstativ zum Auspendeln besteht und das ich mit dem Kameragurt um den Hals trage. Funktionierte für den Zweck ganz gut. Der Minoltaobjektivadapter mit den alten Minoltaobjektiven, die sich besser zum manuellen Scharfstellen eignen hat den Nachteil, dass man merkwürdige Unschärfebereiche im Hintergrund bekommt, wenn man nicht genug abblendet. Ich bin also die Kamera, die sich immer ein bißchen bewegt.

Mit der wüsten spanischen Instrumentalband Toundra und den sympathischen und musikalisch ausgezeichneten A Poor Man´s Memory stehen noch zwei Highlights aus, auf die ich mich sehr freue.
Jedenfalls ist es auch schön an einem Videoprojekt beteiligt zu sein, bei dem jemand anders die Verantwortung trägt und die Postproduktion macht

Getagged mit
 

2 Responses to Pretty in Noise Festival, Part I

  1. […] Wie vor ein paar Wochen versprochen gibt es jetzt noch zwei weitere Videos vom Pretty In Noise-Festival, bei denen ich als Kamerakind beteiligt war. A Poor Man´s Memory aus Dresden machen schönen Klingel-Prog-Postrock, der mir live schon gut gefiel und im Video auch. Denke, es ist auch das bisher beste Video, was der Arnand geschnitten hat. Unten ist noch ein Livemitschnitt von der Kölner Hardcoreband Ashes of Pompeii, die leider mit Soundproblemen zu kämpfen hatten. Den ersten Teil gibts hier. […]

  2. […] Weitere Artikel zum Festival: A Poor Man´s Memory und Ashes Of Pompeii My Empty Phantom und Khuda […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.