TWO COLD DAYS – HD from Marc Weber on Vimeo.

Two Cold Days, eine gut 10-minütige Kurzdokumentation über die Studioaufnahmen der Band I See Lights und mein erster richtiger Film, ist fertig! (Endlich!)
Die Aufnahmen wurden am Wochenende vom 18. und 19. Dezember gemacht, also eine Woche vor Weihnachten. Jetzt sind seit Ostern zwei Wochen vergangen und ich will gar nicht wissen, wie viel Zeit insgesamt verstrichen ist. Es sollte mir auch egal sein, denn mit dem Ergebnis bin ich doch sehr zufrieden, auch wenn ich beim nächsten mal vieles anders machen würde, aber das ist ja klar, denn man lernt ja dazu und wann, wenn nicht beim ersten Mal?

Zu sehen ist die Kölner Band I See Lights bei den Albumaufnahmen im Gotteswegstudio A, ebenfalls in Köln. Pepe erzählte mir letzten Herbst von den Plänen seiner Band und ich glaube am Anfang sollte ich die Aufnahmen nur mit einer Fotoreportage dokumentieren. Allerdings war ich schon länger auf der Suche nach einem sinnvollen Projekt für meine erste Arbeit mit Film und so nahmen die Dinge ihren Lauf.

Aufgenommen habe ich mit zwei 5d mark II, einem 20mm und einem 28mm Objektiv. Fast alles habe ich vom Stativ aufgenommen in meistens starren Einstellungen, mit Ausnahme der Schwenks und einem eher spielerischen Versuch, die Kamera am Stativ tragend sowas wie eine Steadycam zu haben, was nicht funktionierte, aber trotzdem seinen Weg ins Intro geschafft hat.

Ich habe mir im Vorfeld bewußt wenig Gedanken gemacht, was ich filmen wollte, oder wie und trotzdem hätte ich viel, viel, viel mehr Material drehen müssen, aber wie schon geschrieben: Später ist man immer schlauer.

Die ganze Aktion war ein No-Budget-Projekt. Umso mehr muss ich mich bedanken:

Bei I See Lights, die mich mit ins Studio genommen haben, sich nicht von mir stören ließen und auch sonst ganz lieb waren.

Beim klasse Typen Pepe von I See Lights, der mich überhaupt ins Spiel gebracht hat und noch dazu eine Kamera stellte.

Bei meinem guten Freund Christian, ohne dessen Kompetenz, Einsatz, Geduld und Rechenleistung es wohl keinen fertigen Frame zu sehen gäbe.

Bei der wunderbaren Lisa, die eine tolle Kollegin ist, die mir die andere Kamera geliehen hat und die mich jederzeit fragen kann, wenn sie bei irgendwas Hilfe braucht.

Beim Gotteswegstudio A, für die schöne Atmosphäre und den Kaffee.

Bei jedem sonst, der mich bestärkt und unterstützt hat.

Und natürlich bei der Academy…


Nachtrag: Übrigens ist es jetzt auch in HD…
Nachtrag 2: Übrigens jetzt auch auf Youtube

 

One Response to Two Cold Days – Mein erster Film

  1. Lars sagt:

    Extrem toll eingefangene Atmosphäre!

    Und ich brauche wirklich endlich mal die D300s…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.