A Summer Home – Teaser Trailer from Justin Kane on Vimeo.

Trailer für „A Summer Home“, den viertelstündigen Kurzfilm gibt es hier.

Mein Gott, wie schnell das geht, dass man mal einfach zwei Wochen nichts schreibt und wie schnell die Überwindung, die man irgendwie auf sich nehmen muss immer größer wird wieder etwas zu schreiben. Ich will ja auch nicht irgendetwas schreiben.
Die ganze Zeit habe ich mir auch überlegt, ob ich auch über Filme schreiben soll, denn eigentlich geht es ja um Fotografie. Die Unmittelbarkeit zwischen Film und Fotografie ist aber so stark, dass ich Filme nie von Fotografie trennen will. In Unschuld, Inspiration, Verzweiflung schreibe ich ja auch darüber, dass ich über Filme zur Fotografie gekommen bin, diesen Weg also wahrscheinlich nie eingeschlagen hätte, hätte ich mich damals nicht für Kino begeistern können. Noch dazu kommt die aktuelle technische Entwicklung, die Video und Fotografie zusammenrücken lässt, die ausserdem auch ermöglicht qualitativ gute und interessante Dinge für das Internet zu produzieren und darüber zu veröffentlichen. Ich erwarte einen Aufschwung für die Ausdrucksform des Kurzfilms in den nächsten Jahren, einfach weil die Möglichkeiten da sind und es eine Menge Leute gibt, die tolle Ideen haben und Talent sowieso.
Jetzt am Wochenende werde ich auch meine erste kleine Videoarbeit drehen. Ich bin sehr gespannt und freue mich riesig darauf.

Und wenn das alles nicht als Begründung reicht: Ausserdem wollte ich mich durch den Titel dieses Blogs This Is Wide Angle auch dazu verpflichten, mich nie nur auf Themen zu beschränken, die hundert prozentig passen, also gibt es jetzt eine neue Kategorie, die heißt Video.

So ab und zu, meistens mittels vimeo, stoße ich auch wirklich tolle Sachen. Diesmal auf „A Summer Home“ von Jo-Ann und Liam McAuliffe. Die Cinematographie ist von Justin Kane, der Schnitt von Aaron Reiter.

Pru Pope returns home after several years to visit her ailing mother. There she uncovers stages of recognition about herself, nature, youth, and the troubled relationship with her sister who stayed behind.

Ein sehr schöner Kurzfilm, in sehr schönen Bildern, mit einer Handlung, die es würdig ist beachtet zu werden und einer bestimmten Atmosphäre, die Filmen etwas gibt, so dass ich sie stundenlang sehen kann und jedes mal traurig bin, dass sie schon vorbei sind.

 

3 Responses to Short and noticed

  1. Benjamin sagt:

    Ein wirklich sehr cool gemachter Trailer. Gefällt mir gut. Ich hab mir letztes Jahr gedacht, als die ersten DSLRs mit HD Video Funktionen rauskamen, ich will doch nicht filmen sondern fotografieren. Wozu also ne Filmfunktion.

    Seit kurzem hab ich eben auch diese Funktion an meiner DSLR und muss sagen, ein schönes Gimmick mit dem ich mich in Zukunft auch noch näher beschäftigen möchte. Es ist wirklich faszinierend was die Technik so alles zu Stande bringt, aber vor allem was die Leute daraus machen.

    Sehr faszinierend finde ich z.B. folgende Videos:
    http://vimeo.com/17439665
    http://vimeo.com/8973809

    Grüße

  2. Benjamin sagt:

    Ja hab ich auch gelesen, aber wie du ja schon sagst, trotzdem schön gemacht :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.